Hausaufgaben

Tipps für die Hausaufgabenzeit

Die Hausaufgabenzeit ist für viele Kinder mit ADHS die
schlimmste Zeit des Tages: in Mathematik ellenlange
Zahlenreihen, die sich nicht erschließen wollen und in Deutsch
geht sowieso jeder gute Gedanke in der geschmierten Schrift unter.

Ein Teufelskreis entsteht
Es entsteht ein Teufelskreis: Die Hausaufgaben werden als ständiger Misserfolg empfunden, deshalb werden sie nicht gemacht, der Lernstoff wird verpasst und die Hausaufgaben noch mehr zu einem „unbezwingbaren Grauen“.

Das Nervenkostüm leidet
Auch für die Eltern wird die Hausaufgabenzeit so zur Geduldsprobe: ständiges Ermahnen, Aufpassen und Überwachen. Selbst das gewünschte Erfolgserlebnis z.B. in der nächsten Klassenarbeit bleibt häufig aus. Nicht selten führt das gemeinsame „Hausaufgaben machen“ zu einem handfesten Streit oder den gefürchteten Wutausbrüchen.

nach oben

Tipps für die Hausaufgabenzeit

  • Seien Sie dabei oder zumindest in der Nähe, wenn Ihr Kind Hausaufgaben macht.
  • Ein Hausaufgabenheft, am besten in Zusammenarbeit mit der Lehrerin/dem Lehrer. Das erleichtert Ihrem Kind und Ihnen die Übersicht.
  • Das Kind sollte immer am gleichen Arbeitsplatz, idealerweise am Schreibtisch, sitzen. Der Platz sollte schon vorher, z.B. am Abend davor, aufgeräumt und möglichst leer sein.
  • Eine regelmäßige Hausaufgabenzeit, z.B. nach dem Essen, hilft, sie als festen Tagespunkt zur Routine werden zu lassen. Abends lässt die Konzentration nach, deshalb den Zeitrahmen nicht zu spät legen.
  • Vermeiden Sie Ablenkung und denken Sie dabei an alle Sinne: also an Sehen und Hören.
  • Klare Regeln festlegen: kein Spielen, Essen, Telefonieren oder andere „Ablenkungen“ während der Hausaufgaben.
  • Machen Sie feste Mini-Pausen ab, z.B. jede halbe Stunde fünf Minuten Pause. Dauern die Hausaufgaben länger als eine Stunde, sollte eine große Pause von 15 Minuten eingeplant werden.
  • Unterstützen Sie Ihr Kind beim Hausaufgaben machen, wiederholen Sie den Stoff aus der Schule und seien Sie so gut wie möglich sein Partner.
  • Loben Sie Bemühungen und Anstrengungen des Kindes, auch wenn die Ergebnisse vielleicht noch verbesserungswürdig sind.
  • Sprechen Sie individuelle Hilfsmöglichkeiten, soweit möglich, mit der Lehrerin/dem Lehrer ab.

Bücher zum Thema „ADHS und Lernen“ finden Sie auch in unseren Literaturhinweisen .

nach oben