Sport

Einzelsportarten
Gruppensportarten

Langeweile…
gähnende Langeweile!

Nichts zu tun? Das muss nicht sein! Wir haben hier einige Tipps gesammelt, was Du alles so in Deiner Freizeit anstellen kannst. Bei diesen Aktivitäten kannst Du viel Spaß haben, gegebenenfalls neue Freunde gewinnen und Deine Stärken weiterentwickeln.
 

Vielleicht weißt Du schon ganz genau, z.B. aus dem Sportunterricht, welche Sportarten Dir gefallen und welche Du überhaupt nicht leiden kannst.
 
Bei der Auswahl der Lieblingssportart geht natürlich jeder anders vor. Letztlich heißt es: Probieren geht über studieren, also einfach mal reinschnuppern und schauen, ob dieser Sport etwas für Dich ist.
 
Judo
Hier bist Du richtig, wenn Du Aktion und Körperkontakt magst. In Übungen zu zweit erprobt man erlernte Techniken: z.B. den Partner aus dem Gleichgewicht zu bringen oder mit schnellen und möglichst einfachen Bewegungen Hebel anzusetzen. Aber Vorsicht! Nicht mit verprügeln verwechseln: Hier gelten strenge Regeln und Dein Gegenüber ist Dein Partner, nicht Dein Gegner. Beim Judo übt man, seinen eigenen Körper besser kennenzulernen und ihn besonders gut zu kontrollieren.

Joggen
Joggen ist viel mehr als nur im Kreis laufen. Die Bewegung an der frischen Luft macht den Kopf frei. Wenn man will, kann man sich mal so richtig auspowern. Und das Beste: Man braucht zum Starten nicht viel mehr als die eigenen Beine. Vielleicht gehen Deine Eltern auch joggen? Dann kann der Sport sogar zur gemeinsamen Aktion werden.
 
Schwimmen
Ist Wasser Dein Element? Wenn Du gerne im Wasser bist und schwimmst, könntest Du dies auch als regelmäßige Sportart machen. Dabei kann man im Verein schwimmen oder auch alleine seine Bahnen ziehen, wie man es lieber möchte.
 
Reiten/ Voltigieren
Reiten oder Voltigieren könnte etwas für Dich sein, wenn Du Tiere magst. Beim Reiten geht es darum zu lernen, das Pferd mit verschiedenen Techniken zu „lenken“. Beim Voltigieren übt man sozusagen auf dem Rücken des Pferdes Kunststücke ein. Zum Reiten und Voltigieren gehört auch, sich um das Pferd zu kümmern: Es braucht Zuwendung, will versorgt sein und braucht Pflege.
 
Angeln
Magst Du die Natur und die Ruhe? Beobachtest Du gerne Tiere und lernst von ihren Verhaltensweisen? All das sind Dinge, die Dir während des Angelns begegnen. Dazu kommt noch die Spannung, die aufkommt, während Du mit Geduld versuchst, einen Fisch zu überlisten. Angeln kann man an fast allen Gewässern. Häufig gibt es in deren Nähe dann auch Angelvereine, in denen man die „Kunst des Fangens“ lernen kann.
 
 

Bist Du eher ein Team-Player? Zusammen in einer Mannschaft Sport zu treiben, kann ein besonders tolles Erlebnis sein: Man gewinnt gemeinsam, man verliert gemeinsam, die Leidenschaft für den Sport schweißt die Truppe zusammen.
 
Einige Kinder oder Jugendliche mit ADHS mögen besonders Sportarten mit schnellen Wechseln, ein Beispiel für eine solche Ballsportart wäre Handball.
 
Am besten ist es, man überlegt sich vorher, was einem gefallen könnte und probiert dann in einer Schnupperstunde aus, ob man die Sportart wirklich mag und wie man mit den Teamkollegen auskommt.
In einer großen Gruppe können nämlich manchmal auch Schwierigkeiten entstehen: Es gibt viele Regeln, über deren Einhaltung auch die anderen Teammitglieder wachen. Wenn man sich nicht mit allen versteht, oder vielleicht nicht so gut ist, wie die anderen es gern hätten, können Streitereien entstehen, die einem vielleicht den Spaß an der Sportart schmälern.